C3000 unter VMWARE oder Virtual Server

Immer häufiger werden Server virtualisiert. Ein durchaus sinnvolles Unterfangen, denn nur wenige Applikationen beanspruchen die komplette Leistung einer Servermaschine. Auch C3000 lässt sich hervorragend auf einer virtuellen Maschine, sei es nun VMWARE oder auch Microsoft Virtual Server betreiben.

Allerdings müssen im Vorfeld einige Überlegungen angestellt werden:

Wie soll die Anbindung an das Telefonsystem erfolgen ?

Wenn ausschliesslich der Weg über ISDN-Leitungen zur Verfügung steht, muss das Modul “C3000 Communication Gateway” auf einer physikalischen Maschine installiert werden. Als Betriebssysteme stehen W2K Server, W2K3, W2K8 oder im Notfall auch Windows XP Professional zur Auswahl.

Wenn das Telefonsystem VoIP fähig ist, kann in der Regel die XCAPI als Verbindung zwischen C3000 und der Telefonanlage verwendet werden. Als Protokolle stehen SIP oder H.323 zur Verfügung.

Ausreichende Ressourcen für das Gastbetriebssystem reservieren

Sowohl in VMWARE als auch im Virtual Server lassen sich für einzelne Maschinen Ressourcen reservieren, was für den reibungslosen Betrieb von C3000 in einer virtuellen Umgebung auch zwingend notwendig ist, da einige Funktionen in Echtzeit ausgeführt werden (Übertragung von Sprache und Fax-Daten).