Erweiterte Fehlersuche bei der Installation von MSI Paketen

Ab der Version 2.0 von C3000 wurde der komplette Installationsprozess umgestellt, alle Module und Komponenten sind als separate MSI Pakete vorhanden und werden entweder manuell oder über die Guideline installiert. Sofern bei der Ausführung eines MSI Paketes Fehler auftreten, ist die Aktivierung des MSI Log’s hilfreich. Das Log finden Sie im Standard im User-Temp Verzeichnis, cd %temp%

Aktivieren der Windows Installer-Protokollierung

Wenn Sie die Windows Installer-Protokollierung manuell aktivieren möchten, öffnen Sie die Registrierung mit “Regedt32.exe”, und erstellen Sie den folgenden Pfad und die folgenden Schlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Microsoft\Windows\Installer
Reg_SZ: Logging
Wert: voicewarmupx
Die einzelnen Werte sind in beliebiger Reihenfolge verwendbar und haben nachfolgende Bedeutung:
v – Ausführliche Protokollierung.
o – Meldungen zu nicht ausreichendem Festplattenspeicher
i – Statusmeldungen.
c – Ursprüngliche Benutzeroberflächenparameter
e – Alle Fehlermeldungen.
w – Nicht schwerwiegende Warnmeldungen.
a – Starten von Aktionen.
r – Aktionsspezifische Datensätze
m – Nicht genügend Arbeitsspeicher oder Informationen zu Programmabstürzen
u – Benutzeranforderungen.
p – Terminaleigenschaften.
+ – An vorhandene Protokolldatei anhängen
! – Schreibt jede Zeile in die Protokolldatei
x – Zusätzliche Debugginginformationen. Das Flag “x” ist nur auf Windows Server 2003-Betriebssystemen und höher sowie in MSI Redistributable Version 3.0 und höher verfügbar. 

“*” – Platzhalter, Protokollierung aller Informationen mit Ausnahme der Optionen “v” und “x”. Um die Optionen “v” und “x” hinzuzufügen, geben Sie “/l*vx” ein.

Hinweis

Diese Option sollte nur für Problembehandlungszwecke verwendet werden und nicht dauerhaft aktiviert sein.